Presseinformationen

Nominierte Titel des Deutschen Buchpreises 2022 auf barrierefreie E-Books geprüft

Dank einer Kooperation des Deutschen Buchpreises mit dem Deutschen Zentrum für barrierefreies Lesen (dzb lesen) sind die Titel der Short- und Longlist des Deutschen Buchpreises 2022 jetzt auch für blinde, seh- und lesebehinderte Menschen digital lesbar. Eine Liste aller barrierefrei erhältlichen Titel des Deutschen Buchpreises 2022 findet sich unter https://www.medibus.info/.

Das dzb lesen prüfte bei allen nominierten Titeln des Preisjahres 2022, ob diese den barrierefreien Anforderungen entsprechen. Das heißt, sie müssen so aufbereitet sein, dass blinde und sehbehinderte Menschen die Bücher ohne Abstriche mithilfe assistiver Technologien lesen können. So ist es zum Beispiel möglich, sich die Bücher vorlesen, die Schrift vergrößern und den Lesebedürfnissen anpassen zu lassen.

Jeder Verlag erhielt vom dzb lesen einen individuellen Prüfbericht, in dem die verschiedenen Anforderungen an barrierefreie E-Books begutachtet und deren Grad der Umsetzung dargestellt wurde. Diese Empfehlungen halfen den Verlagen, ihre Titel für den Deutschen Buchpreis hin zu barrierefreien EPUB3-E-Books zu überarbeiten.

Prof. Dr. Thomas Kahlisch, Direktor des dzb lesen, bemerkt, dass die Verlage mit Blick auf die nominierten E-Books bereits viel Zeit und Engagement in die Herstellung und Optimierung der Barrierefreiheit investierten. „Sie fingen nicht bei Null an und das ist eine gute Nachricht. Ich bin überzeugt, dass wir mit der gemeinsamen Arbeit und dem direkten Austausch mit den Verantwortlichen in den Verlagen viel Positives zur Sichtbarkeit alltäglicher Barrieren und am Ende auch zur Behebung dieser beitragen konnten.“

Taskforce zum Thema „Barrierefreiheit“

Das dzb lesen unterstützt in Kooperation mit dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels die Verlage bei der Umsetzung der Barrierefreiheitsanforderungen und übernimmt eine beratende Rolle. Sie ist Mitglied der Taskforce Barrierefreiheit im Börsenverein des Deutschen Buchhandels und erarbeitete gemeinsam mit anderen Mitgliedern übersichtliche Handreichungen in Form von Leitfäden mit praxisnahen Beispielen für die Produktion und Distribution barrierefreier Dateiformate.

Ab 28. Juni 2025 muss die Buchbranche blinden, seh- und lesebehinderten Menschen einen barrierefreien Zugang zu ihren Produkten und Dienstleistungen wie E-Books, E-Reader oder Webshops bieten. Das gibt das Barrierefreiheitsstärkungsgesetz (BFSG) vor.

Mehr Infos: https://www.dzblesen.de/ueber-uns/fachthemen-kooperationen-projekte/inklusives-publizieren

nach oben springen