Presseinformationen

Welt-Braille-Tag: Braillenoten aus dem dzb lesen weltweit verfügbar

Anlässlich des Welt-Braille-Tages am 4. Januar informiert das Deutsche Zentrum für barrierefreies Lesen (dzb lesen) über die Ausweitung eines ganz besonderen Angebotes, die Übertragung von Musiknoten in die Braille-Notenschrift.

Mit seinem Übertragungsservice „Da Capo“ schafft das dzb lesen als einziger deutscher Anbieter blinden und sehbehinderten Profi- und Laienmusikern  Zugang zu Notenwerken. Braillenoten sind in der dzb lesen-Musikbibliothek kostenfrei ausleihbar. Seheingeschränkte Musikfreunde können einen Teil der Werke auch käuflich erwerben. Hauptsächlich erstreckt sich der Service auf die zeitnahe Übertragung von Musikwerken nach individuellem Bedarf der Musikerinnen und Musiker.

Diese Auftragsleistungen werden ab 2022 erweitert. Nun steht der Notenübertragungsservice MakeBraille international zur Verfügung. Mit MakeBraille können Einrichtungen und auch private Anwender selbstständig online Noten in Brailleschrift übertragen. Matthias Leopold, Softwareentwickler im Da Capo-Team: „Im Zuge des internationalen Projektes „Music Braille“ wurde unser Notenübertragungstool in den vergangenen zwei Jahren weiterentwickelt. Es kann jetzt auch weltweit von Einrichtungen genutzt werden, die in ihren Heimatländern Braillenoten nach den dortigen Normen anbieten wollen.“

Louis Braille (4. Januar 1809 - 6. Januar 1852) entwickelte 1825 die Blindenschrift, bei der Schriftzeichen als tastbare Punkte dargestellt werden. 1828 definierte er daraus ein System, mit dem musikalische Werke taktil lesbar werden. Die Braillenotenschrift wird linear dargestellt.

Weiterführende Informationen: www.dzblesen.de/dacapo

nach oben springen